finanzen1-pixabay-cc0Dividendenrendite – Aktien mit Zinsen – Die Geldanlage in Aktien ist für viele Anleger in erster Linie aufgrund der Kursgewinne interessant. Steigt die Aktie im Kurs, steigt auch der Wert des Depots und umgekehrt. Es gibt aber auch die Möglichkeit, über Dividenden bei den Aktien Gewinn zu machen.

Die Dividenden sind dabei die jährlichen Gewinnausschüttungen der Aktien. Der Unternehmensgewinn wird jährlich ausgeschüttet (per Dividende) und in der Regel direkt an die Aktionäre ausgezahlt. Die Höhe der Dividende hängt davon ab, wie viel Gewinn ein Unternehmen macht. Je mehr Gewinn, desto mehr kann auch verteilt werden – fällt im Geschäftsjahr kein Gewinn an kann natürlich auch nichts verteilt werden.

Dividendenstarke Aktien als Anlagemöglichkeit

Die Dividende ist damit ebenfalls eine Möglichkeit, Rendite bei der Geldanlage zu erwirtschaften. So gibt es beispielsweise viele Fonds und Portfolios, die gezielt nach Aktien mit hoher Rendite suchen und in diese Investieren. Dann ist weniger der Kursgewinn im Fokus sondern mehr die jährliche Ausschüttung der Dividende.

Das hat einige Vorteile:

  • Dividenden sind weniger volantil als Aktienkurse und in der Regel deutlich besser einzuschätzen als der Kursverlauf
  • Dividenden beruhen auf der Geschäftstätigkeit des Unternehmens und werden nicht bzw deutlich weniger durch politische Ereignisse beeinflusst

Allerdings sind die Gewinne in diesem Bereich natürlich auch etwas geringer. Im Bereich der DAX-Unternehmen liegen die Renditen selten über 5 Prozent, bei den kleineren Werten im Bereich des MDax finden sich aber auch Unternehmen mit höheren Dividendenrenditen. Die Gewinne hängen natürlich sehr vom aktuellen Kurs ab – je billiger der Einstieg, desto höher auch die rechnerische Rendite. Ein guter Einstiegeszeitpunkt ist also auch bei diesen Papieren wichtig.

Kapitalertragssteuer auch bei Dividenden

Obwohl Unternehmensgewinne in der Regel bereits versteuert sind, zählen Dividenden als Kapitalerträge und müssen entsprechend versteuert werden. Für sie gilt die Abgeltungssteuer wie für normale Aktienkursgewinne auch. Man zahlt also 25 Prozent zuzüglich des Solidaritätszuschlags von 5,5 Prozent sowie eventuelle Kirchensteuer auf diese Gewinne.

Für die Anlage ist der Kauf von Aktien sowie ein passendes Depotkonto Voraussetzung.

By | 2017-05-22T11:52:57+00:00 Oktober 22nd, 2015|Aktien, Depotkonto|0 Comments

About the Author:

Die Redaktion von Banking-Deutschland.de besteht unter anderem aus diplomierten Bankkaufleuten und bietet kostenlose Informationen rund um Finanzen und Geldanlage. Bei Fragen und Problemen stehen wir Ihnen unter Kontakt gerne zur Verfügung.